Geben Sie einen Suchbegriff ein:

A+ A A-

Pressemitteilung

Eli: Impfzentrum für eigenes medizinisches Personal ist startklar

Die Pandemie mit der Infektionsgefahr schürt Unsicherheit bei Patienten: Soll ich Untersuchung und Behandlung jetzt durchführen oder lieber verschieben? Kann eine medizinische Versorgung wegen möglichem Personalmangel qualitativ gesichert werden? Die Sorgen versteht Prof. Dr. Huan Nguyen, Chefarzt der Inneren an den Städtischen Kliniken und Leiter der Covid-AG. Sie seien allerdings unbegründet. Denn: „Mit einem umfassenden Sicherheitskonzept kann das Infektionsrisiko für Patienten und Mitarbeiter auf das Minimum reduziert werden.“ Und Thorsten Celary, Geschäftsführer des Eli ergänzt: „Die Personalstärke zur Sicherstellung der Versorgung kann aufrechterhalten werden. Damit kann die medizinische Versorgung qualitativ unter strengem Infektionsschutz erbracht werden.“

Wie während der ersten Welle wurde an den Städtischen Kliniken eine komplette Etage in der Geriatrie für die Unterbringung von Verdachts- und gesicherte Fälle reserviert. Somit erfolge eine strikte Trennung zwischen Covid- und Nicht-Covid-Patienten, erläutert der Mediziner.

Die AHA-L-Regeln würden im Haupthaus konsequent umgesetzt. Prof. Nguyen: „Patienten werden nur noch in Zwei-Bett-Zimmer untergebracht. Der Besucherstrom wurde und wird reguliert. Die Anzahl der Desinfektionsstände wurde erheblich erhöht. Sie sind damit überall verfügbar. Patienten und medizinisches Personal tragen dauerhaft Mund-Nasen-Schutz bei Personenkontakt.“

Und es wurde ein differenziertes Früherkennungssystem etabliert. Thorsten Celary: „Das gesamte medizinisches Personal wird regelmäßig alle zwei Wochen getestet, in einzelnen vulnerablen Bereichen auch wöchentlich. Zudem werden alle neu aufgenommenen Patienten getestet.“ Somit könne sichergestellt werden, dass alle asymptomatischen Infektionen zeitlich erkannt werden: „Dafür wurde eigenständig ein Testzentrum mit hohem Personalaufwand eingerichtet. Dies sollte in der Region einmalig sein“.

Zur Sicherstellung des erhöhten Aufwands für die Versorgung von gesicherten Covid-Fällen sowie Verdachtsfällen, wurden am Eli einzelne elektive Operationen verschoben und eine Station geschlossen, um Personal umzuwidmen. In der Notaufnahme konnten Bundeswehrsoldaten zur Entlastung des Pflegepersonals rekrutiert werden, welches seit März 2020 dauerhaft im Einsatz gegen Covid-19 ist.

Prof. Dr. Nguyen freut sich sichtlich: „Nun wurde auch das Impfzentrum in den Räumlichkeiten der Tagesklinik der Geriatrie fertig gestellt. Es ist der letzte Baustein zur Minimierung des Infektionsrisikos im Krankenhaus und zur Sicherstellung der Personalverfügbarkeit.“

Impfung sei wichtig, um Infektionen einzudämmen und zum Stillstand zu bringen, so auch Dr. Sabine Keiser, Chefärztin der Kinderklinik. Gemeinsam mit dem Chefarzt der Inneren Medizin hat sie bereits viele Impfkampagne geleitet. „Selbstverständlich lasse ich mich sofort impfen“, so Nguyen, „der Nutzen für sich selbst und für anderen überwiegt deutlich das mögliche Risiko. Somit kann der Beginn des Endes der Pandemie gesetzt werden.“

Wir sind bereit, bestätigt die Chefapothekerin Michelle Falkenhagen, verantwortlich für die Durchführung der Impfung: „Gemäß der Verordnung vom Land NRW dürfen wir nur das eigene Personal versorgen. Eine interne Priorisierung wurde bereits vorgenommen. In der eigenen Krankenhausapotheke werden die Impfdosen hergestellt und an das Personal vor Ort verabreicht werden. Die Verabreichung übernimmt unser medizinisches Personal.“

Geschäftsführer Thorsten Celary ist sicher: „Auch wenn wir der Covid-Entwicklung nach wie vor mit Respekt und Demut begegnen, so ist mit dem umfassenden Infektionschutzkonzept das Eli aktuell wahrscheinlich einer der sichersten Orte vor einer Infektion. Ein effektiver Schutz des Personals ist zugleich der Garant für eine qualitative medizinische Versorgung. Und vor allem, Respekt zolle ich allen MitarbeiterInnen, egal welcher Berufsgruppe, die wie wir in Krankenhäusern, Praxen, Reha- und Pflegeeinrichtungen, Rettungsdienst sowie den Gesundheitsämtern der Corona-Pandemie trotzen.“

 

Im Bild unten sehen Sie:

v.l.n.r.: Apothekerin Michelle Falkenhagen, CA Innere Medizin Prof. Dr. med. Huan Nguyen, CÄ Kinderklinik Dr. med. Sabine Keiser

Bild downloaden

« zurück zu Pressemitteilung

Kontakt

Elisabeth-Krankenhaus Rheydt
Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach
Telefon 02166 394-0
Telefax 02166 394-2701

 

Qualitätsbericht (ca. 2,5 MB)

x
Nach oben