Geben Sie einen Suchbegriff ein:

A+ A A-

Ausbildung & Studium

Sie suchen eine Ausbildung oder wollen studieren? Hier finden Sie alles Wissenswerte über unsere Angebote.

Anpassungslehrgänge für ausländische Fachkräfte

Wichtiger Hinweis: Alle Plätze der Anpassungslehrgänge sind für das Jahr 2022 bereits belegt. Bewerben kann man sich erst wieder für das Jahr 2023!

Gute Berufschancen für Pflegekräfte und Hebammen,

unser Schulzentrum SGN (Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH) ist für den Bereich Pflege eines von landesweit fünf Projekte die über das IQ Netzwerk (Integration durch Qualifizierung) gefördert werden. Für den Bereich Hebammen hat das SGN in Nordrhein-Westfalen ein Alleinstellungsmerkmal. Ziel ist in beiden Fällen einen Beitrag gegen den akuten Fachkräftemangel und für die Qualitätssicherung zu leisten.

Als Teilprojekt des IQ-Netzwerk-NRW bieten wir daher eine „Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Pflegekräfte“ an und auch eine „Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Hebammen“.

Diese Anpassungslehrgänge bieten ausländischen Pflegekräften und Hebammen die Möglichkeit, auf erworbene berufliche Kenntnisse aufzubauen und die von der Bezirksregierung per Bescheid aufgeführten Stunden in Theorie und Praxis auszugleichen.

Der Lehrgang ist in theoretische und praktische Einsätze gegliedert. Er endet mit einer Theoretischen Überprüfung und Fachgesprächen, die in den praktischen Phasen geführt werden. Bei erfolgreichem Abschluss wird den AntragstellerInnen bescheinigt, dass sie über die Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, die sie für die Ausübung des jeweiligen Berufes brauchen.

Die Qualifizierung dauert ca. sechs bis sieben Monate. Die jeweilige Dauer richtet sich nach dem Bescheid der Anerkennungsstelle, in diesem Fall das Landesprüfungsamt NRW. Die Lehrgänge bestehen zum einen aus Theoriemodulen, die in unserem Schulzentrum abgehalten werden, und zum anderen aus praktischen Einsätzen in den Fachbereichen, die in dem jeweiligen Bescheid festgelegt sind.

Die wesentlichen Bausteine der Anpassungslehrgänge:
- das integrative Fach- und Sprachenlernen erweitert und festigt den Wortschatz
- die Schreibkompetenz für den Pflegealltag und für den Hebammenalltag werden ausbaut
- die Kommunikation mit den verschiedenen Zielgruppen wird verbessert
- Eine weitere Besonderheit ist die individuelle Anpassung an die Qualifizierungsbedürfnisse jedes einzelnen Teilnehmers

Insgesamt ist das die individuelle Förderung gesichert, die eine bestmögliche Berufsanpassung garantiert.

Weitere Informationen zu dem Projekt "Modularisierte Anpassungsqualifizierung für zugewanderte Pflegekräfte" und einen Flyer finden Sie hier.

Informationen zu dem Projekt "Modularisierte Anpassungsqualifizierung und Kenntnisprüfungen für zugewanderte Hebammen" und einen Flyer finden Sie hier.

Das Wichtigste ganz kurz:
- Bewerbungen aus dem gesamten Bundesgebiet möglich
- Dauer der Qualifizierung: 6 - 7 Monate
- Teilnahme ist kostenlos, da durch Fördergelder finanziert


Inhalt der Lehrgänge:
- theoretischer Teil im SGN
- praktischer Teil im Fachbereich (Krankenhaus)

Haben Sie Fragen? Wir stehen Ihnen gerne zur Verfügung:

SGN Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein GmbH
Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach

Ansprechpartnerin Laura Schneck
Tel.: 02166 394 2969
E-Mail schreiben

Hebammen

Sie wünschen sich einen Partner, der Sie professionell, zuverlässig und wertschätzend auf Ihrem Weg zum Hebammenberuf begleitet?

Dann sind Sie bei uns genau richtig.

Um als Hebamme kompetent handeln zu können, braucht es ergänzend zum Wissensaufbau durch die theoretischen Studienphasen an der Hochschule, vor allem auch Erfahrungs- und Anwendungswissen aus der praktischen Geburtshilfe.

Traditionelle Hebammenkunst beruht neben der reflektierten Anwendung forschungsbasierter Erkenntnisse, insbesondere auf der routinierten Durchführung hebammenspezifischer Tätigkeiten und der sicheren diagnostischen Einschätzung des geburtshilflichen Geschehens.

Die Frauenklinik des Elisabeth-Krankenhauses gilt als führender Anbieter stationärer geburtshilflicher Versorgungsleistungen in der Region. Jährlich werden hier über 3.500 Kinder geboren. Als Perinatalzentrum Level 1 bieten wir Ihnen das größtmögliche klinische Betreuungsspektrum an.

Wir machen den Unterschied - auch für Sie

Familienorientierte, individuelle Begleitung und die Förderung der physiologischen Geburt stehen bei uns an erster Stelle. Erfahrene Hebammen arbeiten in enger Kooperation mit den ärztlichen Kollegen*innen im interdisziplinären Team. Eine moderne, durchdachte Infrastruktur, der allzeitige Zugang zu einer medizinischen Maximalversorgung und die allumfassende Expertise des geburtshilflichen Teams bieten Schutz, Sicherheit und persönliches Wachstum, sowohl für die Nutzerinnen unserer Angebote als auch für Sie als Lernende.

Unsere Expertise in Zahlen - Ihr optimaler Theorie-Praxis-Transfer

  • 74% aller Kinder werden auf vaginalem Weg geboren (N=2600)
  • etwa 70 % aller Geburten finden unter einem 1:1 Betreuungsschlüssel statt
  • etwa die Hälfte aller Geburten finden in aufrechter Geburtsposition statt
  • etwa jedes fünfte Kind in Beckenendlage wird spontan geboren (N=184)
  • etwa jede zweite Zwillingsgeburt wird vaginal beendet (N=184)
  • wir bieten die Anwendung traditionellen geburtshilflichen Handwerks (z.B äußere Wendung, vaginal operative Geburten mittels Forceps oder Vakuumextraktion, etc.)
  • wir bieten kontinuierliches Bonding (auch im OP) zur Förderung der Eltern-Kind-Bindung an

Warum das wichtig ist

Die Qualität der geburtshilflichen Versorgungs- und somit auch Ausbildungsleistung spiegelt sich an subjektiven und objektiven Qualitätsindikatoren wider. Die Merkmale unserer Frauenklinik zeigen insbesondere im direkten Vergleich mit Kliniken der gleichen Versorgungsstufe, eine in NRW nahezu einmalige Verknüpfung traditioneller Geburtshilfe mit zielführender Geburtsmedizin. Aufgrund der hohen Geburtenzahl bei überdurchschnittlich niedriger Kaiserschnittrate wird Ihnen als Hebammenstudierende die Möglichkeit geboten, normale Geburten ohne Eingriffe in den natürlichen Verlauf zu beobachten, zu begleiten und letztlich zu leiten. So lernen sie unter Anleitung entsprechend qualifizierter Praxisanleiterinnen (Hebammen mit pädagogischer Weiterbildung) zunächst die praktischen Grundlagen des Hebammenberufs. Mit zunehmendem Erfahrungsschatz, auch in den angrenzenden Versorgungsbereichen (integrative Wochenbettstation, OP, Neonatologie, Außerklinik, Gynäkologie, Präpartalstation), werden Sie sich im Verlauf Ihres Studiums zunehmend komplexeren Betreuungssituationen widmen. Hier profitieren Sie von der großen Bandbreite unserer Angebote.

Schritt für Schritt

Die praktischen Einsätze folgen einer logischen, durch die Hochschule Niederrhein festgelegten Abfolge. Der praktischen Umsetzung des Gelernten in den definierten Bereichen unserer Frauenklinik, geht der fundierte theoretische Wissensaufbau voraus.

Wir machen es Ihnen leicht

Hebamme zu sein bedeutet Verantwortung zu übernehmen. Für sich selbst, für Kinder, für Frauen, für Familien und für die Gesellschaft.

Ein herausfordernder Weg, der nun vor Ihnen liegt. Wir erinnern uns noch gut daran, dass Freud und Leid nicht nur bei Geburten nah beieinander liegen können. Die Zeit, von dem ersten Wunsch, Hebamme zu sein bis hin zum erfolgreich abgeschlossenen Studium der Hebammenwissenschaften ist prägend und etwas ganz Besonderes. Dieser Verantwortung sind wir uns als Ihr Partner bewusst.

So unterstützen wir Sie:

  • Begrenzung der Studierendenzahl auf 3 Hebammenstudierende pro Semester
  • Anleitung durch qualifizierte Hebammen gemäß der gesetzlichen Vorgaben
  • Skills Trainings zur Vorbereitung oder Vertiefung praktischer Fertigkeiten im angeschlossenen Simulationszentrum (SAM) ab 2023
  • Mentorenprogramm zur Gewährleistung einer kontinuierlichen Begleitung

Ihr JA für uns? - Der Bewerbungsprozess

Nach dem vollständigen Einreichen Ihrer Unterlagen wählen wir geeignete Interessent*innen für unser internes Auswahlverfahren. Bitte beachten Sie, dass wir ausschließlich Bewerber*innen berücksichtigen können, die die formalen Zugangsvoraussetzungen für das Studieren an einer Fachhochschule erfüllen. Bitte beachten Sie dazu die Vorgaben der Hochschule Niederrhein. Für Fragen rund um den Bewerbungsprozess wenden Sie sich bitte an Petra Coenen (Kontakt siehe unten). Bewerbungen werden vom 15.12.2022 bis zum 15.02.2023 angenommen.

So finden wir zusammen

  • Zeugnis/Nachweis über einen geeigneten Abschluss, der die Voraussetzung zum Studieren an einer Fachhochschule erfüllt
  • Lebenslauf (mit aktuellen Kontaktdaten)
  • Nachweis über ein (mindestens 6 wöchiges) Praktikum in einer klinischen geburtshilflichen oder außerklinischen, hebammengeleiteten Einrichtung. !!!Aufgrund der Einschränkungen der anhaltenden Coronapandemie, sehen wir Ihre erschwerten Bedingungen ein etwaiges Praktikum zu absolvieren. Bitte senden Sie uns also gerne ihre Unterlagen zu, bringen Sie jedoch Verständnis dafür auf, dass Bewerber*innen mit Praktikumsnachweis, bei ansonsten gleicher Qualifikation vorgezogen werden!!!
  • Motivationsschreiben

Senden Sie Ihre Unterlagen an unsere Studienkoordinatorin:

Petra Coenen
Pflegedienstleitung

E-Mail schreiben

OTA/ ATA

Sie interessieren sich für eine Ausbildung als ATA oder OTA?
Sie können sich ab Januar 2023 wieder für den Ausbildungsbeginn im Juli 2023 bewerben.

Arbeiten im Zentral-OP

Unser zentrales OP-Management umfasst die Organisation von 12 OP-Sälen und das operative Notfallmanagement. Es befinden sich 10 hochtechnisierte OP-Säle im Zentral-OP. Dort gibt es neben einem hochmodernen Hybrid-OP und einem Da Vinci-Roboter modernste Behandlungsverfahren. Hier versorgen die verschiedenen medizinischen Abteilungen ihre Patienten. An dem Gesamtprozess einer Operation wirken verschiedenste Berufsgruppen und Fachdisziplinen mit, wie Ärztinnen und Ärzte der chirurgischen Fachabteilungen, der Operationsfunktionsdienst, Narkoseärztinnen und Narkoseärzte, der Narkosefunktionsdienst, der Sterilisationsdienst und der Versorgungsdienst. Dabei gilt es, alle zu einer speziellen Operation erforderlichen Mitarbeiter, Geräte, Instrumente und Abläufe entsprechend zu koordinieren. Welche Rolle dabei auch ATA (Anästhesietechnische:r Assistent:in) und OTA (Operationstechnische:r Assistent:in) spielen und weshalb sie gerne im Elisabeth-Krankenhaus arbeiten, verraten unsere Mitarbeiter:innen in diesem Video.

Das Berufsbild der ATA/OTA

ATA (Anästhesietechnische:r Assistent:in) arbeiten überwiegend in Anästhesie- bzw. Zentral-OP-Bereichen von Krankenhäusern. Zu den Aufgaben der ATA gehört z.B. die Unterstützung der Narkoseärzte sowie die Mitwirkung bei der Narkose und die Überwachung während und nach der Narkose. Dabei ist sowohl der einfühlsame Umgang mit den Patienten, manuelle Geschicklichkeit und technisches Verständnis gefragt. Zudem ist das umfängliche Lernen über Anatomie, Pharmakologie, Notfallmanagement und Krankheitslehre gefragt.

Zu den Aufgaben der ATA gehören z.B.:

  • die fachkundige Betreuung der Patientinnen und Patienten während ihres Aufenthaltes im Anästhesiebereichdie
  • selbständige Vor- und Nachbereitung des Arbeitsplatzes
  • die Unterstützung des Anästhesisten
  • die Betreuung und Überwachung der narkotisierten und beatmeten Patienten
  • die Betreuung der Patienten im Aufwachraum
  • Wartung und Handhabung medizinischer Apparate und Materialien
  • Mitwirkung bei organisatorischen Abläufen, denn Arbeitsprozesse im OP müssen systematisch und koordiniert ablaufen
  • die Verantwortung für die Durchführung hygienischer Maßnahmen
  • administrative Aufgaben

OTA (Operationstechnische:r Assistent:in) arbeiten überwiegend in Zentral-OP-Bereichen von Krankenhäusern. OTA unterstützen die Chirurgen während der Operationen z.B. durch Instrumentieren und Assistieren der OP, sie bereiten die benötigten Instrumente, Materialien und Geräte für die Operationen vor. Sie betreuen die Patienten vor, während und nach der Operation und sind für zahlreiche organisatorische und logistische Abläufe im OP verantwortlich.

Zu den Aufgaben der OTA gehören z.B.:

  • die fachkundige Betreuung der Patientinnen und Patienten während ihres Aufenthaltes im OP-Bereich
  • die selbständige Vor- und Nachbereitung des OP-Saales
  • planvolles Vor- und Nachbereiten von Instrumenten, Materialien und Geräten für unterschiedlichste Operationen
  • Instrumentieren und ggf. Assistieren bei Operationen
  • Handhabung verschiedenster Geräte im OP-Bereich
  • Mitwirkung bei organisatorischen Abläufen, denn Arbeitsprozesse im OP müssen systematisch und koordiniert ablaufen
  • OP-Dokumentation
  • die Verantwortung für die Durchführung hygienischer Maßnahmen
  • Administrative Tätigkeiten, wie z.B. das Bestellen und Verwalten von Materialien

Diese Eigenschaften sollten ATA und OTA mitbringen:

  • eine gute Teamfähigkeit, denn die Tätigkeit im OP ist vor allem eins – Arbeit im interdisziplinären Team
  • hohe Zuverlässigkeit, denn die Patienten im OP und Ihre Kollegen verlassen sich auf Sie
  • Gewissenhaftigkeit, denn die fachkundige Patientenbetreuung und -sicherheit liegt in Ihrer Hand, ebenso der fachlich sichere und korrekte Umgang mit medizinischen Geräten
  • Freude an einer sinnvollen, sozialen Tätigkeit, denn das einfühlsame Begleiten der Patienten vor, während und nach der Operation gehört zu Ihrem Arbeitsalltag
  • manuelle Geschicklichkeit, denn Sie bereiten Materialien und Geräte für die Operation vor, instrumentieren bei der Operation, bedienen Geräte während verschiedener diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen
  • Interesse an organisatorischen Abläufen, denn die Prozesse im OP sind interdisziplinär und müssen systematisch und koordiniert ablaufen
  • gute Deutschkenntnisse in Wort und Schrift

Die Ausbildung der ATA und OTA erfolgt im Wechsel zwischen theoretischen und praktischen Blöcken. Die Praxiseinsätze finden hierbei ganz überwiegend in den OP-Bereichen des Krankenhauses statt.

Das Bruttogehalt für examinierte ATA und OTA ist abhängig vom Tarifvertrag des Trägers und liegt durchschnittlich bei ca. 2.900 EUR monatlich, ohne Einrechnung der unstetigen Bezüge aus Ruf- und Bereitschaftsdienst. Im Eli liegt das Einstiegsgehalt (TVöD) für ATA und OTA bei 3053 € (Stand 4/2021) ohne unstetige Bezüge.

Dauer der Ausbildung

3 Jahre, mit wählbarem Zusatmodul 3,5 Jahre ist ein doppelter Berufsabschluss z.B. OTA + ATA (Chirurgisch-Technische-Assistenz) oder OTA + CTA (Intensivmedizinisch technische Assistenz) bei der „Medical School academia chirurgica“ möglich Zugangsvoraussetzungen zur Ausbildung als ATA oder OTA Zugangsvoraussetzung für die Ausbildung ist im Allgemeinen mindestens der mittlere Schulabschluss. Interessenten mit einem Hauptschulabschluss, können ggf. über den Abschluss in der Gesundheits- und Krankenpflegeassistenz einsteigen.

Start

jährlich zum 01. Juli

Besonderheit und Vorteil an unserem Krankenhaus:

Der modulare Aufbau der theoretischen Ausbildung an der „Medical School academia chirurgica“ in Düsseldorf ermöglicht einen doppelten Berufsabschluss in 3,5 Jahren. Als sehr erfolgreich haben sich die Doppelabschlüsse OTA (3 Jahre) plus CTA (6 Monate) sowie ATA (3 Jahre) plus ITA (6 Monate) erwiesen.

Weitere Informationen erhalten Sie auch bei unseren Kooperationspartnern:

https://www.academiachirurgicaonline.de/ausbildung/

oder

Matthias Bartz
Leitung Zentrales OP-Mgmt.;
Leitung Service-Einheit OP

02166 394-2530
02166 394-2716
E-Mail schreiben

Pflege

Du möchtest gerne mit Menschen arbeiten und interessierst dich für eine Ausbildung als Pflegefachkraft bei den Städtischen Kliniken Mönchengladbach? Dann findest Du hier mehr Informationen:

Ausbildung zur Pflegefachkraft

Ausbildung zur Pflegefachkraft - mit Vertiefung Pädiatrie

Meine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin im Eli

Theresa Geiger absolviert in unserem angeschlossenen Schulzentrum für Gesundheitsberufe am Niederrhein (SGN) die Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin. Während der Ausbildung hat sie im Wechsel mehrwöchige Theorie- und Praxisblöcke im Elisabeth-Krankenhaus, sodass sie die gelernten theoretischen Inhalte direkt anwenden und wertvolle Erfahrungen sammeln kann. Sie gewährt in diesem Clip spannende Einblicke in ihren Arbeitsalltag.

Frühspätnachtdienst mit Betül

Erst Ausbildung, dann ausbilden: In ihrem Arbeitsalltag auf einer Kleinkinderstation in Mönchengladbach kümmert sich Betül nicht nur um die kleinen Patientinnen und Patienten, sondern als Praxisanleiterin auch um ihre Pflegeazubis. Wie sie dazu gekommen ist und warum ohne Teamwork nichts geht, erklärt sie in einer neuen Folge "Frühspätnachtdienst". Jetzt ansehen! Mehr Infos unter pflegeausbildung.net.

Wir sind sehr stolz darauf, dass unsere Kollegin, Betül Gülenoglu und die Kleinkinderstation K3 der Städtischen Kliniken Mönchengladbach für die Kampagne des Ministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend "Frühspätnachtdienst" aus 160 Bewerbern auserwählt wurde! Somit ist Betül als Botschafterin des Pflegeberufs in einem der sechs entstandenen Videos aus den unterschiedlichsten Bereichen der Pflege und unsere Kleinkinderstation K3 als einzige Kinderklinik in dieser großartigen Kampagne zu sehen.

Schüler:innen leiten eine Station

Im Zuge des Projektes Schüler:innen leiten eine Station durften einige unserer Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege wiederholt bei uns im Eli eigenverantwortlich in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Ärzt:innen eine Station leiten. Das Projekt gab es sowohl im Haupthaus der Städtischen Kliniken Mönchengladbach als auch in unserer Kinderklinik. Dabei waren Mitarbeiter:innen und Praxisanleiter:innen natürlich jederzeit in der Nähe, um bei Bedarf zu unterstützen. Notwendig war das allerdings nicht wirklich :-)
Wir haben den Pflege-Nachwuchs in der Kinderklinik während des Projekts begleitet. Auch wenn unsere Azubis schon von Beginn an lernen selbständig zu arbeiten, war es für sie doch eine sehr besondere Erfahrung, aber mehr wollen wir gar nicht verraten. Schaut es euch einfach selbst an!

Studium

Theorie und Praxis gehören für dich untrennbar zusammen? Das sehen wir genauso. Deshalb bieten wir in Kooperation mit der Hochschule Niederrhein in Krefeld, ein duales Studium zum Bachelor of Science (B.Sc.) an.
Wer sich auf einen Studienplatz in einem dualen Studiengang der Pflege bewerben möchte, muss dafür zwei grundlegende Voraussetzungen mitbringen: eine Hochschulzugangsberechtigung (also entweder das Abitur oder das Fachabitur) sowie einen rechtsgültigen Ausbildungsvertrag mit einem unserer Träger.

Die Regelstudienzeit beträgt neun Semester. Um an den Lehrveranstaltungen der Hochschule teilzunehmen, wirst du in der Regel während bestimmter Studientage von deiner Einrichtung freigestellt. Ein duales Studium macht echt was her und ermöglicht dir weitere spannende Karrieremöglichkeiten.

Wenn du hierzu mehr wissen möchtest, dann klicke auf die Fachhochschule Niederrhein:

Fachhochschule Niederrhein

weitere Ausbildungen

Aktuell haben wir keine offenen Stellen zu besetzen. Gerne können Sie uns eine Initiativbewerbung senden (Anhänge bitte nur als pdf).

Kontakt

Elisabeth-Krankenhaus Rheydt
Personalabteilung
Hubertusstraße 100
41239 Mönchengladbach
Telefon 02166 394-2006
Telefax 02166 394-2704

Auszeichnungen & Zertifizierungen

 

Qualitätsbericht (ca. 2,6 MB)

x
Nach oben