Geben Sie einen Suchbegriff ein:

A+ A A-

Weitere Infos

Ein Team aus Angehörigen verschiedener Fachrichtungen erstellt einen ganzheitlichen Befund und einen individuellen Behandlungsplan. Dabei bietet die Diagnostik aus verschiedenen Blickwinkeln die größtmögliche Chance, den vielfältigen Schwierigkeiten Ihres Kindes gerecht zu werden. Wir streben eine Zusammenarbeit mit ärztlichen und therapeutischen Praxen sowie beratenden und betreuenden Einrichtungen an.

Zugang zum SPZ

Überweisung durch Kinderärzte und Nervenärzte, nach Vollendung des 13. Lebensjahres auch durch Internisten und Ärzte für Allgemeinmedizin. Die Terminvergabe erfolgt über eine Warteliste. Die Bezugsperson meldet das Kind an und macht beim ersten telefonischen Kontakt Angaben zum Vorstellungsgrund. Die Bezugsperson wird gebeten, sich nach einer entsprechenden Wartezeit zur Terminvereinbarung wieder zu melden. Wird dann ein Termin vereinbart, wird ein Anmeldebogen und ein Begleitschreiben mit weiteren Informationen zugeschickt.

Nach dem Ersttermin (in aller Regel mit Kind) bei einem Arzt oder einer Psychologin wird das diagnostische Vorgehen festgelegt. Ein abschließender Bericht geht an den überweisenden Arzt und auch an die Eltern. Bei therapeutischen Empfehlungen wird auf die niedergelassenen Therapeuten verwiesen. Im Einzelfall werden auch weitmaschige Beratungen von den Teammitgliedern angeboten.

Für weitere Informationen steht Ihnen unser Flyer über das SPZ sowie unser Flyer über die Regulationsambulanz zur Einsicht zur Vefügung.

 

 
x
Nach oben